Ergotherapie

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie begleitet, unterstützt und befähigt Menschen jeden Alters, die in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind.
Ziel der Ergotherapie ist es, durch den Einsatz von Aktivitäten, Betätigung und Umweltanpassung dem Menschen eine größtmögliche Handlungsfähigkeit im Alltag, Lebensqualität und gesellschaftliche Partizipation zu ermöglichen.
.

In unserer ergotherapeutischen Praxis werden Patienten aller Altersstufen, vom Säugling bis zum älteren Menschen behandelt.

Unseren Ergotherapeutinnen stehen dafür zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die umfangreiche und hochwertige Ausstattung unseres Therapiezentrums setzt dabei kaum Grenzen und lässt Abwechslung auch bei langfristigen Behandlungen zu.

Die Therapeutinnen geben Hilfe zur Selbsthilfe und bauen das Training alltäglicher Aktivitäten geschickt und wirkungsvoll in die Behandlungen ein.
Der Einsatz von Hilfsmitteln steht dabei genauso im Vordergrund wie die Beratung und Unterstützung zur Integration in das gewohnte häusliche und soziale Umfeld.
Alle Behandlungen werden nach einer ärztlichen Verordnung durchgeführt.






Leistungsspektrum



Motorisch-funktionelle Behandlung ggf. mit thermischer Anwendung

Bei der motorisch-funktionelle Behandlung handelt es sich um die gezielte Therapie beeinträchtigter motorischer Funktionen, z.B. der Bewegung oder Haltung, und der daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen, z.B. der Selbstversorgung, der Alltagsbewältigung oder der Geschicklichkeit.

Die Behandlung erfolgt z.B. mit handwerklichen, spielerischen und gestalterischen Techniken. Oft spielt aber auch das Selbsthilfetraining, d.h. das Training der Aktivitäten des täglichen Lebens oder das Training der Alltagskompetenz unter Berücksichtigung des Einsatzes der zur Verfügung stehenden Hilfsmittel (Z.B. Schienen, Prothesen...) eine wesentliche Rolle während der Behandlungseinheiten.

Diese Therapie wird z. B. angewandt bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems, z.B. bei Verletzungen oder nach Operationen der Knochen, der Muskeln, Sehnen und Nerven insbesondere der Arme, Hände und Füße, bei Rheuma, Verbrennungen, verhärteten Narben, Amputationen oder Arthrose

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung ggf. mit thermischer Anwendung

Bei der  sensomotorisch-perzeptiven Behandlung handelt es sich um ein komplexes Behandlungsverfahren mit meist mehreren Therapiezielen.

Als Sensomotorik bezeichnet man die Kontrolle der Bewegungen aufgrund von Sinnesrückmeldungen. Mit Perzeption ist die Wahrnehmungsverarbeitung im Gehirn gemeint.

Mittels gezielter Therapie werden unter anderem bei den nachfolgend aufgeführten Krankheitsbildern insbesondere Funktion und Zusammenspiel der Wahrnehmung, Wahrnehmungsverarbeitung und körperliche Reaktionen darauf geschult und trainiert:

Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) und der peripheren Nerven, z.B. nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzungen, Querschnittslähmungen, Multipler Sklerose, Tumorerkrankungen oder Morbus Parkinson

Entwicklungsverzögerungen bei Kindern und Jugendlichen, z.B. Aufmerksamkeitsdefizite, Lernprobleme, Hyperaktivität, unklare Händigkeit, Förderung motorischer Defizite sowie des Sozialverhaltens.

Kinder und Jugendliche können dank individueller Behandlung z.B. situationsgerechtes Verhalten erlernen, weniger entwickelte Fähigkeiten und Funktionen trainieren und verbessern bzw. diese mit erlernten Kompensationen ausführen. Eine Steigerung von Ausdauer und Belastungsfähigkeit motorischer und kognitiver Leistungen kann das Selbstbewusstsein von Kindern und Jugendlichen positiv in der Entwicklung beeinflussen.

Psychisch-funktionelle Therapie und Hirnleistungstraining

Die psychisch- funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der psychosozialen und sozioemotionalen Funktionen und den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

Das Ziel der Therapie ist es, dass der Patient in allen Bereichen ausreichende Fähigkeiten entwickelt und sich seine Situation dadurch verbessert. Diese Kompetenz bezieht sich auf die Bereiche von Antrieb, Willen, Verhalten, Realitätsbewusstsein und in der Selbsteinschätzung:  

Diese Therapie wird bei folgenden Krankheitsbildern angewandt:

Psychische Störungen z.B. bei Demenz, Suchterkrankungen, Persönlichkeits-, Verhaltens- und Aufmerksamkeitsstörungen in allen Alterstufen

Patienten mit psychischen oder neurologischen Erkrankungen werden von unseren Ergotherapeutinnen individuell, kompetent und liebevoll betreut und gefördert.


Kontakt

in motio
Bahnhofstr. 51
08523 Plauen

Tel: 03741/280260 (Therapiezentrum)

Tel: 03741/2802620 (Seminarzentrum)
Fax: 03741/2802610
email: info@inmotio.de

Anfahrt

Unser Therapie- und Seminarzentrum finden Sie direkt im Stadtzentrum, Bahnhofstrasse 51 in Plauen.

Mit der Strassenbahn benutzen Sie bitte die Haltestelle "Albertplatz".

Routenplanung

Fortbildungen

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu unseren Fort- und Weiterbildungen für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseure/med. Bademeister und Heilpraktiker.


Sport- und Vereinsbetreuung